Start Motorsport Skoda Motorsport ŠKODA Teams kämpfen um Titel beim großen APRC-Finale in China

ŠKODA Teams kämpfen um Titel beim großen APRC-Finale in China

542
0
skoda APRC-Finale in China

› ŠKODA Erfolgsduo Gill/Macneall führt in der Gesamtwertung
› ŠKODA Teamkollege Lappi: „Tun alles, um den Marken-Titel für ŠKODA nach Hause zu bringen“
› Drei weitere Teams starten im Fabia S2000 – unterstützt von ŠKODA China
› Über 230,92 Kilometer auf Schotter und Asphalt stehen 13 Prüfungen an

 

Mladá Boleslav, 29. Oktober 2013 – Das werksunterstützte Team ŠKODA MRF geht optimistisch ins große Finale der Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC). Das letzte Rennen der APRC-Saison findet rund um das ostchinesische Longyou statt. Die Tabellenführer Gaurav Gill/Glen Macneall (IND/NZ) sowie die zweite ŠKODA Crew mit Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) kämpfen vom 1. bis 3. November um gleich zwei Titel – in der Marken- und in der Fahrerwertung. Ein Triumph wäre nach dem Europameister-Titel* für Jan Kopecký und Pavel Dresler (CZ/CZ) sowie bereits fünf weiteren nationalen und regionalen Titeln die Krönung einer schon jetzt herausragenden Rallye-Saison 2013 für den tschechischen Autohersteller.

 

„China wird wieder eine ganz spezielle Herausforderung, weil sich Schotter- und Asphaltpassagen abwechseln. Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Markenwertung gewinnen. Natürlich werde ich auch alles dafür geben, meinen Weg zum Fahrertitel zusammen mit Glen erfolgreich zu bahnen“, sagt Gaurav Gill. Der 31-jährige Inder hatte in Japan zuletzt seinen zweiten Saisonsieg in der APRC nach Neukaledonien gefeiert. In der Marken-Gesamtwertung führt ŠKODA – genau wie Gill in der Fahrertabelle – mit 13,5 Punkten Vorsprung vor dem finalen Rennen in China.

 

SKODA APRC-Finale in China Die Führung in der Markenwertung der laufenden Rallye-Saison ist auch dem schnellen Esapekka Lappi zu verdanken: Der Finne konnte als zweiter ŠKODA Werksfahrer die APRC-Rennen in Neuseeland und in Australien für sich entscheiden und hat derzeit Platz vier in der APRC-Wertung inne. Zuletzt stellte der 22-Jährige sein außergewöhnliches Talent mit dem zweiten Platz bei der legendären ERC (European Rally Championship)-Rallye Sanremo unter Beweis. „Wir sind nach diesem ERC-Erfolg sehr positiv eingestellt und tun alles, um nun den APRC-Titel für die Marke ŠKODA nach Hause zu bringen“, so Lappi. Es wäre eine erfolgreiche ŠKODA Titelverteidigung, denn 2012 hatte bereits Chris Atkinson (AUS) den APRC-Marken- und Fahrer-Titel für ŠKODA gewonnen.

 

Die China Rally Longyou findet in der Provinz Zhejiang im Osten Chinas statt. In 13 Prüfungen werden 230,92 Kilometer absolviert. Wegen der unterschiedlichen Pisten-Beläge sind Fahrer und Mechaniker des Teams ŠKODA MRF ganz besonders gefordert. Im Rahmen der China Rally Championship starten zusätzlich drei weitere Teams mit Unterstützung von ŠKODA China im Fabia S2000: die Briten Niall McShea/Marshall Clarke sowie die zwei einheimischen Rallye-Duos Xu Jun/Liu Sheng und Jiang Zhiyang/Xie Zhijiang.

 

Für den tschechischen Autohersteller ŠKODA ist der kommende APRC-Start ein ganz besonderer Auftritt im wichtigsten Markt China und ein wichtiger Schritt im Rahmen der internationalen Wachstumsoffensive: Bis 2018 will ŠKODA seine weltweiten Verkäufe auf mindestens 1,5 Millionen Einheiten pro Jahr steigern und besonders in den asiatischen Wachstumsmärkten stark zulegen. „Die APRC als eine der wichtigsten Motorsport-Veranstaltungen der Region bietet uns hervorragende Möglichkeiten, die Marke ŠKODA einem breiten Publikum zu präsentieren“, sagt Dr. Frank Welsch, ŠKODA Vorstand Technische Entwicklung.

 

Die weltweiten Erfolge von ŠKODA im Rallyesport sprechen für die Klasse der Marke. Neben ERC-Europameister* Kopecký krönten sich 2013 bereits Raimund Baumschlager in Österreich, Umberto Scandola in Italien, Dimitar Iliew in Bulgarien sowie Marouf Abu Samra in Jordanien zu nationalen Rallye-Champions. Gustavo Saba aus Paraguay triumphierte im ŠKODA zudem bei der Südamerika-Meisterschaft CODASUR*.

 

* vorbehaltlich der offiziellen Bestätigung durch die FIA

 

Quelle: SKODA